Zurück zu Projekte

Peru und Südafrika: GAIN

Land
Peru und Südafrika
Partner(s)
GAIN, Dominus & ZZ2
Ziel
Bessere Ernährung auf der Arbeit
Effekt
730 Personen
Finanziert von
Nature’s Pride

Bessere Ernährung für ein besseres Leben

Die Nature’s Pride Foundation (NPF) und die Globale Allianz für verbesserte Ernährung (GAIN) gehen ab heute eine gemeinsame Partnerschaft ein. Ziel ist es, die allgemeine Gesundheit zu fördern, indem für bessere Ernährung von Arbeitern im Obst- und Gemüsesektor geworben wird. 

Die Partnerschaft besteht aus mehreren Phasen. Die erste Phase beinhaltet die Übersetzung des Nutrition-at-Work-Handbuchs von GAIN in vier Sprachen und die anschließende Veröffentlichung. Durch mehrere Webinare und Artikel wird die Partnerschaft zudem eine gesündere Ernährung im Obst- und Lebensmittelsektor fördern.  Abschließend wird Nature‘s Pride Ernährungsprogramme für Arbeiter bei den Erzeugern in Peru und Südafrika realisieren.

Gesunde Ernährung ist die Basis für Gesundheit und sorgt daher für eine bessere Lebensqualität.   Weltweit leidet einer von drei Menschen an mindestens einer Form der Mangelernährung.  Das wirkt sich stark auf ihre Lebensqualität aus und stellt Arbeitgeber vor Herausforderungen, da Produktivität und Potenzial verloren gehen. Angesichts dessen, dass 58 % der Weltbevölkerung ein Drittel ihres Erwachsenenlebens auf der Arbeit verbringen, ist die Arbeitsgesundheit ein entscheidender Faktor für das allgemeine Wohlbefinden. Tatsächlich verlieren Unternehmen in Ländern mit niedrigem oder mittlerem Einkommen jährlich zusammen zwischen 130 und 850 Milliarden Dollar aufgrund von durch Unterernährung verursachten Produktivitätsverlusten. Das entspricht zwischen 0,4 und 2,9 Prozent des gemeinsamen BIP dieser Länder.

Gemeinsam besser werden

Die Verbesserung der Arbeitergesundheit durch das Angebot ausgewogener und nahrhafter Mahlzeiten ist sowohl für Arbeitnehmer als auch für Arbeitgeber von Vorteil. Zuallererst wird das Wohlbefinden der Arbeiter selbst verbessert. Studien legen nahe, dass Ernährungsprogramme für Arbeitskräfte die  Arbeitszufriedenheit steigern, die Krankheitstage reduzieren und eine adäquate Energiezufuhr und Mikronährstoffversorgung fördern. 

Auch Arbeitgeber profitieren davon sehr: Studien haben gezeigt, dass Ernährungsprogramme für Arbeitskräfte die Produktivität und die Arbeitsmoral steigern. Das Nutrition-at-Work-Handbuch wurde von GAIN, EatWell Global und dem Scaling Up Nutrition Business Network entwickelt. Ziel ist es, die Gelegenheit zu ergreifen, die die Ernährung von Arbeitskräften bietet: Das Handbuch ist ein Anhaltspunkt für Arbeitgeber und Unternehmen, die ihre Angestellten mit gesunden Mahlzeiten und Snacks versorgen möchten, und es enthält eine schrittweise Anleitung, wie Arbeitgeber damit beginnen können.

„Wir freuen uns sehr über diese neue Partnerschaft“, sagte Lynnette Neufeld, Director of Knowledge Leadership bei GAIN. „Obst und Gemüse sind das Herzstück gesunder Ernährung und wir hoffen, dass wir durch diese Partnerschaft mit einem der führenden Obst- und Gemüsezulieferer Europas Aufmerksamkeit schaffen können und Maßnahmen zur Verbesserung der Ernährung von Arbeitskräften im globalen Obst- und Gemüsesektor in Gang setzen“, erklärte sie. „Die Partnerschaft mit Nature’s Pride zielt auch darauf ab, aufzuzeigen, dass die Verbesserung der Ernährung von Arbeitern ein erwünschter und nötiger Bestandteil eines nachhaltigen Unternehmens ist.“ 

Coen van Iwaarden von der NPF kann sich da nur anschließen.  „Vom ersten Gespräch an hat es Klick gemacht“, meint van Iwaarden.  „Mit der Partnerschaft können wir umsetzen, woran wir glauben: durch die Zusammenarbeit mit Experten wie GAIN einen Beitrag zu einer gesünderen Welt leisten und ein globales Netzwerk mit engagierten Erzeugern aufbauen.  Es begeistert uns, das außergewöhnliche Nutrition-at-Work-Handbuch von GAIN weltweit zugänglich zu machen und gleichzeitig selbst mit unseren Erzeugern in Peru und Südafrika die Arbeit damit zu beginnen.  Gemeinsam können wir großen positiven Einfluss haben.“

Für weitere Informationen über die Ernährung von Arbeitskräften klicken Sie bitte hier.