Zurück zu Unternehmenseigenes Know-how

Reifeprozess

Eine Revolution bei Obst und Gemüse

Durch einen einzigartigen Reifeprozess führten wir 2005 etwas völlig Neues ein: essreife exotische Früchte. Diese Entwicklung brachte den Durchbruch im Obst- und Gemüsesektor. Essreife Produkte – zu erkennen an einem roten Pfeil auf dem EAT ME-Aufkleber – werden von den Verbrauchern in viel größeren Mengen gekauft. Mittlerweile umfasst das essreife Sortiment Avocados, Mangos, Kiwis, Papayas und Pflaumen.

Da wir Produkte essreif ausliefern, können die Verbraucher sie sofort genießen. Bei gereiften Produkten besteht für den Verbraucher keine Unsicherheit mehr, wann sie verzehrt werden können. Selbstverständlich kostet das Reifen Zeit und Energie. Diese investieren wir bei Nature’s Pride gerne. Durch die Lieferung essreifer Produkte sind die Produkte in der Nachlagerung länger haltbar. Die Ausfälle im Regal sinken dadurch. Durch die Zusammenarbeit mit Apeel – das eine clevere natürliche Schutzschicht rund um die Früchte anbietet – wird die Haltbarkeit noch weiter verlängert. Bei allen Obstarten, die wir essreif liefern, ist der Umsatz in Europa explodiert. Auch für Einzelhändler ist dies daher sehr attraktiv.

Komplexes Zusammenspiel von Faktoren

Der Reifeprozess ist ein komplexes Zusammenspiel von Faktoren. Es beginnt bereits in den Anbaubetrieben. Gemeinsam mit den Erzeugern suchen wir nach Sorten, die sich für das Reifen eignen. Auch der Erntezeitpunkt ist wichtig. Deshalb ernten wir etwa Avocados und Mangos später als üblich, sodass die Früchte mehr natürliche Nährstoffe bekommen. Dies kommt dem Reifeprozess und dem Geschmack zugute. Immer wieder besuchen unsere Reifemeister die Erzeuger, um sie zu beraten.

Abgestimmter Reifeprozess
Nach der Ankunft der Früchte bei uns prüfen wir deren Reife. Diese erste Prüfung stellt die Grundlage für einen exakt abgestimmten Reifeprozess dar: Jede Ladung erfordert eine eigene Temperatur und Luftfeuchtigkeit, die genau dem Klima im Ursprungsland entsprechen. Jeden Tag nehmen die Reifemeister eine Stichprobe, um zu beurteilen, wie weit der Reifeprozess fortgeschritten ist. Sofern nötig, wird unter anderem die Temperatur geändert. In den ersten Tagen im Reifeprozess ist die Temperatur höher, danach wird sie langsam gesenkt. Dies verlängert die Haltbarkeit. Das Reifen ist wahres Expertenkönnen, wobei Erfahrung und Gefühl sehr wichtig sind.

 

Komplexes Zusammenspiel von Faktoren

Sortieren mit Kameras

Wenn die Früchte reif sind, werden sie zuerst einzeln durch die Sortieranlage geleitet. Kameras in der Anlage kontrollieren, ob die Früchte interne oder externe Mängel aufweisen. Gibt es diese, werden die Früchte aussortiert. Aufgrund verschiedener Messungen bestimmt das Gerät, ob eine Frucht tatsächlich essreif ist. Wenn nicht, wird die Frucht zurück in die Reifezelle gebracht. Dadurch hat jedes Produkt mit dem roten Pfeil auf dem Aufkleber Spitzenqualität und einen guten Geschmack.

Reifezellen
Der einzigartige Reifeprozess wurde immer weiter ausgebaut. Mittlerweile beschäftigen wir 8 Reifemeister und einen Reifeforscher. Derzeit verfügen wir über 50 Reifezellen, dies wird aber im kommenden halben Jahr auf 95 ausgeweitet.